Leistungen

Wir leisten hoch qualitative individuelle Pflege in ganz Norddeutschland.

Medizinische Versorgung

Das Team von "MEDICOR Pflege" hat weitreichende Erfahrung in der weiteren komplexen Behandlung nach Wiederbelebung (Reanimation): sogenanntes Post Cardiac Arrest Syndrom (PCAS) unter Anwendung von erweitertem hämodynamischen Monitoring (PiCCO-System bzw. Swan-Ganz-Einschwemmkatheter) und übernimmt die Patienten nach Abschluss der klinischen Behandlung.

Das Team von "MEDICOR Pflege" unterstützt in der ambulanten Intensivpflege in der Betreuung und Anwendung von:

  • Absaugengeräten, Cuff - Assiste
  • dilatative Tracheotomie
  • Einsatz nicht-invasiver Beatmungsverfahren zur möglichst schnellen Entwöhnung von der Beatmung
  • Unterstützung bei der Einschätzung der neurologischen Prognose durch interdisziplinäre Zusammenarbeit Kliniken und neurologischen Abteilungen, die die notwendigen diagnostischen Verfahren anbieten: (cranielle Computertomographie cCT, Hirnstrommessung EEG, evozierte Potentiale SEP, serielle NSE-Bestimmung, etc.)
  • frühestmögliche Entwöhnung (Weaning) von der Beatmung und Mobilisierung der Patienten (Früh-Mobilisierung) durch die Zusammenarbeit mit der Physikalischen Medizin (Atemgymnastik, Krankengymnastik, Ergotherapie)
  • nach Abschluss des Weanings anschließende zuverlässige Versorgung in der ambulanten Intensivpflege.

Eine zuverlässige Grundpflege begleitet die ambulante Intensivpflege und ist ein unentbehrlicher Baustein im Leistungs-Portfolio. Hierzu gehören im Sinne des SGB XI pflegerische Hilfen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Prophylaxen. Hilfe bei der Körperpflege (Pflege im Bett, am Waschbecken, Dusche, Vollbad oder Teilbad), Hautpflege, Haarpflege, Aus - und Ankleiden, Mobilisation, Bett richten, Mundpflege, Rasur, Lagerung, Krankenbeobachtung, Vorbeugende Maßnahmen z.B. von Druckgeschwüren, Gelenkversteifungen und bei Lungenentzündungen, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.

Ambulante Intensivpflege

Intensivpflege

Wir bieten höchste Pflege- und Betreuungsqualität

Menschen mit fortgeschrittener z.B. neurologischer / pneumologischer Grunderkrankung und/oder mit lebensbedrohlicher Störung der Atmung sind meistens intensivpflegebedürftig und die außerklinische Intensivpflege mit Heimbeatmung stellt sich als eine sinnvolle Alternative dar. Die betroffenen Patienten haben oft folgende Diagnosen: Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Hoher Querschnitt, Tumorerkrankungen, Schädel-Hirn-Traumata, Chronisch Ostruktive Lungenerkrankungen, Apallisches Syndrom...

Entscheiden sich die Angehörigen für eine häusliche Versorgung, wird mit einem Hausbesuch geklärt, ob die Voraussetzungen die häusliche Versorgung erlauben. Die Pflege sollte in einem getrennten Raum stattfinden und unter Umständen sind Umbaumaßnahmen erforderlich, da die erforderlichen Hilfsmittel den entsprechenden Platz benötigen. Auch ist die soziale Situation zu berücksichtigen, ebenso die Verfassung der Angehörigen und deren Einarbeitung in pflegerische Maßnahmen.

Für die Familien bedeutet es, dass der ambulante Pflegedienst im eigenen Wohnraum anwesend ist. Das gibt auf der einen Seite Sicherheit und Hilfe in der Pflegesituation, schränkt jedoch die eigene Privatsphäre ein. Dafür kann der betroffene Patient im gewohnten sozialen Umfeld sein und je nach Möglichkeit sich beteiligen. Wir verschaffen tracheotomierten, dauerbeatmeten oder anderweitig gesundheitlich schwerstbeeinträchtigten Menschen mit 24 Std.- Pflegebedarf eine Integration in die gewohnte häusliche Umgebung.

Unser Ziel: die Schaffung höchster Pflege- und Betreuungsqualität ohne Zeitdruck durch:
✔ Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen und Ihrer Angehörigen.
✔ Aktivierung und Weiterentwicklung vorhandener Ressourcen.
✔ Besserung bzw. Stabilisierung der Atemfunktion und des körperlichen Allgemeinzustandes.
✔ Reduzierung der Klinikaufenthalte und damit Verhinderung von durch Krankenhauserreger hervorgerufener Infekte.


Pflegeüberleitung

Viele Patienten verweilen auf einer Intensivstation und es zeichnet sich die Entlassung ab. Nun stellt sich häufig die Frage wie es jetzt weitergehen soll.
Wir helfen Ihnen und Ihren Angehörigen den Weg zu einer optimalen Versorgung zu finden und eventuelle Hürden zu bewältigen.
Mit "MEDICOR Pflege" wählen Sie die Pflege in eigener häuslicher Umgebung oder Sie entschließen sich zu einer Versorgung in einer unserer betreuten Wohngemeinschaften.

Wir bieten Ihnen an, Sie schon während des Aufenthalts im Krankenhaus zu unterstützen und die Überleitung der fortführenden Pflege mit Ihnen abzustimmen und Sie darin zu begleiten


Intensiv- und Beatmungspflege

Die Entscheidung zur Heimbeatmung sollte in jedem Fall nach einer umfassenden ärztlichen Aufklärung erfolgen. Alle Beteiligten müssen über den Verlauf der Krankheit und über die häusliche Versorgung informiert sein.

Es sollten räumliche Gegebenheiten vorhanden sein. Neben dem Pflegebett braucht man noch Platz für Geräte und ein Regal für das Verbrauchsmaterial.

Ein separates Zimmer für die Pflegekräfte ist nicht erforderlich.

Es sollten fünf Arbeitstage für eine Personaldisposition eingeplant werden, da wir mit allen Krankenkassen Ergänzungsvereinbarungen haben, ist die Bearbeitungsdauer minimal.

Ambulantes Fachpflegeteam "MEDICOR Pflege"

Das ambulante Pflegeteam "MEDICOR Pflege" ist ihr verlässlicher Partner in Ihrer Umgebung für die häusliche Krankenpflege, Kinderpflege und Altenpflege, Wundversorgung und Betreuung in Ostholstein und weiteren Städten und Gemeinden in Schleswig-Holstein.

Unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung machen uns zu Ihrem Ansprechpartner für alle Fragen rund um die ambulante Pflege.

Wir beraten Sie gerne zu Ihren Fragen zur häuslichen Erwachsenen- und Kinderpflege im Raum Grömitz und Umgebung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.


Krankenpflege

Wir sind da, wenn Sie es alleine nicht mehr schaffen ...

Die Grundpflege ist eine wichtige Tätigkeit unseres Pflegedienstes und garantiert das Wohlbefinden des Patienten. Die Behandlungspflege nach SGB V umfasst die Ausführung ärztlicher Verordnungen bzw. medizinischer Maßnahmen.

Grundpflege

Zur Grundpflege gehören im Sinne des SGB XI pflegerische Hilfen aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Prophylaxen. Hilfe bei der Körperpflege (Pflege im Bett, am Waschbecken, Dusche, Vollbad oder Teilbad) Hautpflege, Haarpflege, Aus - und Ankleiden, Mobilisation, Bett richten, Mundpflege, Rasur, Lagerung, Krankenbeobachtung, Vorbeugende Maßnahmen z.B. von Druckgeschwüren, Gelenkversteifungen und bei Lungenentzündungen, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme.

Behandlungspflege

Die Behandlungspflege nach SGB V umfasst die Ausführung ärztlicher Verordnungen bzw. medizinischer Maßnahmen zur Sicherung der ärztlichen Behandlung durch unser ausgebildetes Fachpersonal. Dieses arbeitet eng mit Hausärzten, Krankenkasse etc. zusammen, um eine optimale Versorgung zu sichern.
Verordnungsfähige Leistungen: wie z.B. Injektionen, Verbände, Katheter legen und wechseln, Physikalische Maßnahmen, z.B. Einreibungen, Dekubitus Versorgung, Augentropfen verabreichen, Medikamentenkontrollen und -verabreichung, Absaugen, Stoma Versorgung, Einläufe, Enterale Ernährung über PEG Sonde, Parenterale Ernährung über Port.

Haben Sie weitere Fragen? Dann zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne.

Jeder Mensch möchte am Ende seines Lebens zu Hause in seiner gewohnten Umgebung bleiben. Unser Ziel ist es, diesen Wunsch zu erfüllen und den an einer unheilbaren und progredient verlaufenden Erkrankung leidenden Menschen ein würdevolles Sterben in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen.

In enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten und Kooperationspartnern werden belastende Symptome wie Schmerzen, Luftnot, Übelkeit, Angst etc. kontrolliert und nach Möglichkeit so gelindert, dass der kranke Mensch ein Stück Lebensqualität und Eigenständigkeit zurückgewinnt. Erneute Krankenhausaufenthalte können so häufig vermieden werden.

Durch die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team, welches Ärzte und Pflegende, ambulante Dienste und Kliniken integriert, können wir Angehörige und Freunde und Bekannte des Erkrankten so unterstützen und begleiten, dass sie die Kraft finden, sich den sozialen, psychischen und spirituellen Problemen, die in der Versorgung im häuslichen Umfeld auftauchen, zu stellen und diese dann auch zu meistern.

Unsere Mitarbeiter haben sich intensiv in die Palliativmedizin eingearbeitet und haben eine entsprechende Spezial-Weiterbildung abgeschlossen.

Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen und Ihren Angehörigen mit unserer Kompetenz die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Finanzierung

In aller Regel ist die ambulante Medizinische Intensivpflege sowohl in den eigenen Räumlichkeiten als auch in betreuten Wohngemeinschaften in Deutschland kostenfrei. Wir informieren Sie über die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen und mögliche Kostenträger. Wir beraten Sie und übernehmen auf Wunsch auch für Sie die Kostenklärung mit den zuständigen Kostenträgern.

Rechtliche Grundlagen

Sozialgesetzbuch XI und V
Im SGB XI und V werden Anspruch und Umfang einer Pflegebedürftigkeit definiert und die entsprechenden Leistungen der sozialen Pflegeversicherung geregelt.

Hilfsmittel

Die Hilfsmittel sind unterteilt in Medizintechnik, wie z.B. Beatmungsgerät
Pflegehilfsmittel, wie z.B. Pflegebett, Ernährung, wie z.B. flüssige Nahrung.

Für Patienten in der Pflege und ambulanten Intensivpflege sind Hilfsmittel unverzichtbar. Im Rahmen unserer guter Kooperation mit unseren Partnern sind wir erfreulicherweise in der Lage Hilfsmittel sehr kurzfristig den Patienten zur Verfügung zu stellen.

Dem voraus geht eine umfangreiche Beratung der Angehörigen, die bereits in der Klinik und in Zusammenarbeit mit Ergotherapeuten, Physiotherapeuten dem Pflegepersonal und Sanitätshäusern stattfindet. So finden wir für die Patienten die optimale Unterstützung.

Unterstützung bei Formalitäten

Es ist leichter ... wenn man den erfahrenen Partner an seiner Seite hat.
Gerade das oft mühsame Ausfüllen von Formularen, Behördengänge und alle erforderlichen Prozesse stellen für die Angehörigen der Patienten eine große Hürde dar. Sie lernen uns kennen und erhalten alle Informationen, die Sie wünschen.
Profitieren Sie von unserer umfangreichen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit allen zuständigen Stellen.

Schulung von Angehörigen

Die großen Fortschritte in der intensivmedizinischen Versorgung haben die Lebenserwartung von Patienten mit schwersten Erkrankungen erheblich verbessert. Eine wachsende Zahl von Patienten, die dauerhaft oder vorübergehend auf die Hilfe von intensivmedizinischem Fachpersonal und Apparatetechnik angewiesen sind, werden in ihrer häuslichen Umgebung versorgt.

Für diejenigen Angehörigen, die einen Teil der Pflege übernehmen und die WFD Teams unterstützen möchten, bieten wir intensive Schulungen. So werden tracheotomierte, dauerbeatmete und anderweitig gesundheitlich schwerstbeeinträchtigte Menschen mit höchstem Pflegebedarf zuhause zuverlässig rund um die Uhr und ohne Zeitdruck betreut.